Die paradoxe Republik

Die paradoxe Republik

Oliver Rathkolb

Vom "Bollwerk des Deutschtums im Osten" über die "Brücke zwischen den großen politischen Blöcken" zur "Insel der Seligen" und zuletzt zum Außenseiter der EU: In den vergangenen Jahrzehnten haben die Bilder, in denen sich Österreich spiegelte, gewechselt - in Balance zwischen Größenwahn und Minderwertigkeitskomplex, zwischen Engagement, Erfolg und Isolation.
Oliver Rathkolb, einer der renommiertesten österreichischen Historiker, analysiert in zehn Kapiteln Kernthemen österreichischer Politik und Zeitgeschichte in den letzten sechzig Jahren. Darüber hinaus zeichnet er die Profile der Kanzler und wirft einen kritischen Blick auf die Perspektiven der Zukunft.


Über den Autor

Oliver Rathkolb

Oliver Rathkolb

Oliver Rathkolb, geb. 1955, Dr. iur., Dr. phil., Univ.-Prof. am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und bis 2012 Institutsvorstand; ehemaliger Leiter des neu gegründeten Ludwig Boltzmann-Instituts für ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Oliver Rathkolb

Alle Bücher von Oliver Rathkolb

Weitere Empfehlungen für Sie

Die paradoxe Republik

Presse

"Das Buch, kaum erschienen, wird bereits als Standardwerk gehandelt."
Ernst Schmiederer, Die Zeit, 17.11.05

"Der Bogen, den Rathkolb von der kontrollierten Demokratie zur Wirtschaft schlägt, ist typisch für dieses Buch: In konzentrischen Kreisen, auf scheinbaren Umwegen und Nebengleisen, führt er durch das Labyrinth Österreich. Immer kritisch, gut lesbar - und meist erhellend."
Eva Linsinger, Die Tageszeitung, 26.11.05

"...eine der erfreulichsten Neuerscheinungen im sogenannten Gedankenjahr."
Armin Thurnher, Falter, 11.11.05

"Das Kreisky-Wiesenthal-Kapitel ist nur eines in Rathkolbs sauber recherchierter und originell komponierter, etwas anderen Geschichte der Zweiten Republik."
Herbert Lackner, Profil, 21.09.05

"'Die paradoxe Republik' ist ein besonders lesenswertes Buch, das in der Betrachtung die nationalstaatliche Enge abstreift und dem Leser wirklich neue Perspektive eröffnet - und Österreich schärfer sehen lässt."
Robert Streibel, Die Furche, 12.01.06

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend