Die käufliche Schweiz

Die käufliche Schweiz

Viktor Parma, Oswald Sigg

In einer Studie der Universität Zürich 2011 über die Demokratiequalität landet die Schweiz auf dem 14. Platz. Was ist geschehen? In der Eidgenossenschaft, einem Hort bürgerlicher Souveränität, verlieren Volk und Politiker zunehmend den Glauben an die vielgerühmte direkte Demokratie. Urschweizerische Werte wie die Teilhabe an der Politik scheinen ausgedient zu haben. Viktor Parma und Oswald Sigg, die den Politbetrieb bestens kennen, benennen Ursachen und Folgen. In ihrer Streitschrift machen sie deutlich, wie die Demokratie und ihre Institutionen reformiert werden müssen, um vielleicht sogar für Europa zum Vorbild zu werden. Mitunter provokant kämpfen sie im Wahljahr 2011 für eine Errungenschaft, die wir schon zu lange für selbstverständlich halten.


Über den Autor

Viktor Parma

Viktor Parma

Viktor Parma, geboren 1949 in Zürich, ist seit 1981 akkreditierter Bundeshausjournalist. Er schrieb aus Bern für die Basler Zeitung, die Woche, die Bilanz, die Weltwoche und war viele Jahre lang für den SonntagsBlick tätig. Als ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Oswald Sigg

Oswald Sigg

Oswald Sigg wurde am 18.03.1944 in Zürich geboren. Der Sozialdemokrat arbeitete unter anderem als Informationschef des Eidgenössischen Finanzdepartements, als Chefredaktor der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA), als ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Viktor Parma

Alle Bücher von Viktor Parma

Weitere Empfehlungen für Sie

Die käufliche Schweiz

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend