Die griechische Kaiserin

Die griechische Kaiserin

Gabrielle Alioth

Eine mutige junge Frau kämpft um ihren Einfluss und um die Zukunft ihres Kindes: So wird Theophanu, die bei ihrer Heirat mit Otto II. verachtete Braut aus Byzanz, zur mächtigsten Frau des Westens und rettet den Thron für ihren im Jahr 980 geborenen Sohn Otto III. Farbenprächtig und packend erzählt Gabrielle Alioth die Geschichte der erstaunlichsten Frau des Mittelalters. Ein historischer Roman und ein genau recherchierter Politthriller in finsterer Zeit.


Über den Autor

Gabrielle Alioth

Gabrielle Alioth

Gabrielle Alioth wurde 1955 in Basel geboren. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Kunstgeschichte und einer mehrjährigen Tätigkeit in der Konjunkturforschung übersiedelte sie 1984 nach Irland. Dort arbeitete sie ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Gabrielle Alioth

Alle Bücher von Gabrielle Alioth

Weitere Empfehlungen für Sie

Die griechische Kaiserin

Presse

Mit psychologischem Feingefühl und Delikatesse durchleuchtet Gabrielle Alioth das Denken und Fühlen ihrer Protagonistin und begleitet sie bei deren diplomatischen, von List und Raffinesse gesteuerten Schachzügen; meisterlich geschildert ist die Annäherung an die einstmals gehasste, missgünstige Schwiegermutter. Reizvoll ist die dreifach gebrochene Erzählperspektive des Romans. Zwischen langen auktorialen, in der Sprache von heute gehaltenen Passagen gibt die Autorin dem ‚Leben von unten' eine Stimme. Die inneren Monologe des Astrologen Stephanos schließlich, zwischen Märchenton und aphoristischer Knappheit pendelnd, versehen den Roman mit jener Hellsicht, die ihn um einiges über die handelsübliche Ware hinaushebt." Edelgard Abenstein, Deutschlandradio Kultur, 17.05.11

"Ein gutes Beispiel dafür, wie Lücken zwischen dem Überlieferten glaubhaft überbrückt werden können, wie sich Fakten dank Fiktion mit Leben füllen. Einfühlsam, anschaulich und vielschichtig beschreibt Gabrielle Alioth unterschiedlichste menschliche Schicksale vor dem Hintergrund einer Epoche des Wandels und der Unsicherheiten." Andrea Bollinger, Basler Zeitung, 05.04.11

"Ein faszinierender Stoff. Theophanus Geschichte nimmt sich wie ein prächtiger, detailreicher Orientteppich aus. Nur wenigen gelingen atmosphärisch derart dichte Bücher." Tina Uhlmann, Berner Zeitung, 07.07.11

"Mir hat der Roman sehr gut gefallen, man lernt viel über das Leben am Hof und über das Kräfteverhältnis im damaligen Europa. Gabrielle Alioth schreibt sehr bildhaft, manchmal steigen vor dem innere Auge ganze Hollywood-Filme auf. Eine spannende, emotionale Geschichte!" Luzia Stettler, DRS 1 Buchzeichen, 01.04.11

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend