Die Brüder Rajk

Die Brüder Rajk

Duncan Shiels

Als der Henker am 15. Oktober 1949 László Rajk die Schlinge um den Hals legte, endete ein Bruderdrama, in dem sich auf schicksalhafte Weise die Verwerfungen und Kämpfe des 20. Jahrhunderts spiegeln. László hatte aus Weltkrieg und Wirtschaftskrise ganz andere Konsequenzen gezogen als sein zehn Jahre älterer Bruder Endre: Er wurde Kommunist, war Innen- und Außenminister in Ungarn, wurde schließlich in einem Schauprozess wegen "Titoismus" hingerichtet. Endre hingegen schloss sich den ungarischen Faschisten, den Pfeilkreuzlern, an und beschloss seine Tage im Exil. Die Brüder waren erbitterte politische Gegner - doch einmal in ihrem Leben stellte jeder von ihnen Familiensinn über Ideologie und rettete dem anderen das Leben.


Über den Autor

Duncan Shiels

Duncan Shiels wurde 1953 in Nottingham geboren und arbeitete als Korrespondent internationaler Zeitungen und Agenturen. Von 1995 bis 1998 leitete er das Büro von Reuters in Budapest. 2008 erschien bei Zsolnay Die Brüder Rajk. Ein ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Brüder Rajk

Presse

"Ein mustergültiges Beispiel für den flüssigen Erzählstil, den man aus der englischen Historiographie kennt und schätzt, aber zugleich widmet es sich einem Thema, das in Deutschland sehr wenig Beachtung erfahren hat - schon gar nicht in solch zugänglicher Form. Duncan Shiels erzählt mit den Brüdern Rajk ein packendes Jahrhundert ungarischer Geschichte." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Seitung, 12.03.08

"Entstanden ist ein Zeitgemälde des vergangenen Jahrhunderts - spannend wie ein Krimi, anregend durch den Kontrast: hier László, der faszinierende, hochintelligente Untergrundkämpfer, Teilnehmer am Spanienkrieg, später dann Mitschöpfer des Systems, das ihn an den Galgen bringen sollte. Dort Endre, der Spießer und Karrierist, der fast zwangsläufig zum überzeugten Nazi wurde. Wie viele Ungarn trieb ihn die Frustration durch den Verlust der ungarischen Territorien nach dem Ersten Weltkrieg um." Kathrin Lauer, Süddeutsche Zeitung, 12.08.08

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend