Die Aufrechten
Mark Hertsgaard

Die Aufrechten

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Whistleblowing in der Ära Snowden
    übersetzt aus dem Englischen von Henning Dedekind, Enrico Heinemann, Karsten Petersen, Stephanie Singh
  • Erscheinungsdatum: 30.05.2016
  • 224 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Paperback
  • ISBN 978-3-446-25399-5
  • Deutschland: 15,00 €
  • Österreich: 15,50 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-25509-8
  • E-Book Deutschland: 6,99 €

Exklusive Enthüllungen über die beiden Männer, die sich Edward Snowden zum Vorbild nahm - und zugleich ein spannender Einblick in die Whistleblowing-Szene.
Edward Snowdens Enthüllungen haben die Spielregeln der Politik verändert: Sie wird sich nie wieder auf wohl gehütete Geheimnisse verlassen können. Dafür war Snowden bereit, seine berufliche und private Existenz zu opfern – woher kommt dieser starke Wille? Mark Hertsgaard beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Whistleblowing, jetzt hat er jene zwei Männer getroffen, die sich Snowden bei seiner Aktion zum Vorbild nahm. Sie wurden gnadenlos verfolgt, als sie auf dem offiziellen Weg Missstände im Pentagon zur Sprache brachten. Hertsgaard kann mit ihren Geschichten zum ersten Mal beweisen, dass Snowden gar keine Wahl blieb, als sich direkt an die Öffentlichkeit zu wenden. Die Welt sollte ihm dankbar sein – genauso wie allen anderen Whistleblowern, die skrupellose Politiker in ihre Schranken weisen.

Mark Hertsgaard

Mark Hertsgaard

Mark  Hertsgaard, geboren 1956, lebt in San Francisco. Er ist einer der profiliertesten unabhängigen Journalisten der USA und schreibt u.a. für The New Yorker, Time, New York Times, Die Zeit und Der Spiegel. Bei Hanser erschienen ...

Mehr über Mark Hertsgaard

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Aufrechten

Presse

"Ein Plädoyer für zivilen Ungehorsam. Eine der wichtigsten Botschaften des Buches: Wer als Whistleblower in den USA gesetzestreu handeln will, muss scheitern." Vera Linß, Deutschlandradio Kultur, 15.06.16

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend