Der Mann, der Bäume pflanzte

Der Mann, der Bäume pflanzte

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
  • Erscheinungsdatum: 20.02.2007
  • 40 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-23935-7
  • Deutschland: 15,90 €
  • Österreich: 16,40 €

Ein Klassiker der französischen Literatur, neu illustriert von Quint Buchholz: Kurz vor dem Ersten Weltkrieg beginnt der Schäfer Elzéard Bouffier, in der verödeten, zerstörten Provence Bäume zu pflanzen. Einfach so, um die Welt wieder schön zu machen, pflanzt er Tag für Tag, jahrzehntelang. Und schafft es tatsächlich, dadurch vielen Menschen ein Stück Lebensfreude zu schenken. Die Bilder des preisgekrönten Malers und Illustrators Quint Buchholz unterstreichen die hochaktuelle Thematik, die in dieser Geschichte liegt: Ein Außenseiter, der es schafft, mittels Geduld und festem Willen ans Ziel zu kommen und die Natur nachhaltig zu verändern.

Buchholz_Themenseite_Detailseite
Weitere Empfehlungen für Sie

Der Mann, der Bäume pflanzte

Presse

"Eine Kurzgeschichte (...), die beseelt, die berührt, deren Zauber man sich gar nicht entziehen kann." Anke Jahns, NDR1 Kulturjournal, 11.08.17

"Man liest 20 Seiten mit erstaunlich einfachen Sätzen und hat am Ende das Gefühl, einen langen Roman von großer Tiefe gelesen zu haben. Unglaublich!" Pascal Mercier

"Kleine Mutmachgeschichte mit wunderschönen Bildern." Brigitte Young Miss, 04/06

"Die kleine Geschichte ist in Frankreich ein Klassiker - mit den Bildern von Quint Buchholz entsteht daraus ein doppeltes Kunstwerk." FÜR SIE, 10/06

"40 wunderschön illustrierte Seiten." ELTERN family, 04/06

"Der französische Klassiker ist jetzt neu erschienen - in einer ganz besonderen Ausgabe. Quint Buchholz hat den Text in seiner unvergleichlichen, seelenbalsamierenden Art bebildert: Die Illustrationen laufen in perfektem Einklang zu der Erzählung vom Schäfer Bouffier." Ruhr-Nachrichten, 05.05.06

„Eine Kurzgeschichte … die beseelt, die berührt, deren Zauber man sich gar nicht entziehen kann.“ Anke Jahns, NDR1 Kulturjournal, 11.08.17

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend