Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Der Geruch von Wut
Gabriele Clima

Der Geruch von Wut

übersetzt aus dem Italienischen von Barbara Neeb, Katharina Schmidt
Details zum Buch
Vom Autor vom Bestseller "Der Sonne nach"
  • Erscheinungsdatum: 25.07.2022
  • empfohlen ab 14 Jahren
  • 192 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Paperback
  • ISBN 978-3-446-27422-8
  • Deutschland: 17,00 €
  • Österreich: 17,50 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27534-8
  • E-Book Deutschland: 12,99 €

Nach "Der Sonne nach" das neue Jugendbuch von Gabriele Clima. Ein Aufruf gegen Hass und Gewalt – aufwühlend, fesselnd und authentisch

Alex ist wütend. Seit dem Autounfall, bei dem sein Vater ums Leben gekommen ist, ist nichts mehr wie früher. Schuld an allem ist der Fahrer des anderen Wagens, das steht für Alex fest. Er setzt es sich zum Ziel, den Mann zu finden und zu bestrafen. Unterstützung erhofft er sich von den „Black Boys“. Dass die rechtsradikale Ansichten vertreten, nimmt er in Kauf. Im Gegenzug muss er sich an den gewalttätigen Aktionen der Gruppe beteiligen. Zusehends verliert Alex die Kontrolle über die Situation und erkennt: Den wahren Rückhalt findet er zu Hause, wo seine Mutter und Tante immer für ihn da sind – ganz gleich, was passiert. Ein eindrücklicher Roman über falsche Entscheidungen, ihre Konsequenzen und die Hoffnung auf einen Neuanfang.

Gabriele Clima

Gabriele Clima

Gabriele Clima, 1967 in Mailand geboren, hat über 50 Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben. Sein Jugendbuch Der Sonne nach (2019), das sich in Kürze zum Bestseller entwickelte, wurde 2017 mit dem Andersen Prize für das ...

Mehr über Gabriele Clima

Weitere Bücher von Gabriele Clima

Alle Bücher von Gabriele Clima

Weitere Empfehlungen für Sie Newsletter

Der Geruch von Wut

Presse

„In einer Zeit, in der sich die italienischen Postfaschisten Hoffnungen auf einen Wahlsieg machen, hat Gabriele Clima einen spannenden Roman geschrieben, der demonstriert, wohin Wut in der Politik führt: ins Verderben.“ Christian Schröder, Der Tagesspiegel, 01.09.2022

„Gabriele Clima lässt mit seinem Ich-Erzähler Alex einen sprachgewandten Jugendlichen zu Wort kommen, der normalerweise nie Gewalt anwenden würde. Doch nun hat ihn der traumatische Verlust des Vaters in eine Ausnahmesituation katapultiert, in der er die falschen Entscheidungen trifft und mit den Folgen leben muss. Psychologisch überzeugend erzählt der italienische Autor Lesenden ab 14 Jahren, wie es geschehen kann, dass man in einer extremistischen Organisation landet.“ Karin Hahn, MDR Kultur, 16.08.2022

„Die Jugendromane von Gabriele Clima sind hochaktuell, brisant und lesenswert. Mit ‚Der Geruch von Wut′ erscheint ein weiteres packendes Buch. … Es ist ein packender Einblick in die Gedankenwelt eines Teenagers, zwischen Wut, Trauer und Rache. Mir hat die reflektierende Art der Hauptfigur sehr gut gefallen. Die Schilderungen von Gabriele Clima wägen ab und regen zum Nachdenken und Weiterdiskutieren an. Dem Autor gelingt damit, ein klares Statement gegen jede Form von Extremismus zu setzen. Somit eine klare Leseempfehlung. Nicht nur Teenager.“ Sven Trautwein, Frankfurter Rundschau, 08.08.2022

„Ein Buch über Verzweiflung, Verführung und einen großen Irrtum.“ Kathrin Hörnlein, DIE ZEIT, 04.08.2022

„Spannend, aber nicht reißerisch. … Wie Alex langsam hineingleitet in den rechtsradikalen Sumpf und wie er sich dann im letzten Augenblick wieder selbst befreit – das ist starke Prosa! … Gekonnt vermischen sich dabei eine mitreißende, spannende Story mit Flashbacks und Albträumen vom Unfall, realistische Gewaltszenen und fiktive Dialoge mit dem toten Vater. … Die innere, die psychologische Spannung dieses überzeugenden Romans steht der äußeren Action-Spannung keinesfalls nach. … Gabriele Climas Roman schärft auch das Bewusstsein für eine begrifflich klare und offene Sprache. Und für die entsprechend mutige Haltung gegenüber jedem Extremismus.“ Sylvia Schwab, Deutschlandfunk Kultur, Sendung „Buchkritik“, 29.07.2022

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend