Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Der Beamte sagte
Herta Müller

Der Beamte sagte

Lieferstatus: sofort lieferbar In der Lieblingsbuchhandlung bestellen
Details zum Buch
Erzählung
  • Erscheinungsdatum: 23.08.2021
  • 164 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-27082-4
  • Deutschland: 24,00 €
  • Österreich: 24,70 €

„Heimweh ist keine gute Idee“ – eine Wort für Wort gefundene Geschichte der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller

Herta Müller erfindet eine neue literarische Form des Erzählens. Eine Geschichte in Collagen. Gezeigt werden Szenen im Auffanglager einer deutschen Kleinstadt. Einer der Beamten in der Erzählung ist ein gewisser Herr Fröhlich von der Prüfstelle B. Ein anderer breitet bei jeder Begegnung die Arme aus wie ein Vogel und sagt Oh, Oh, Oh. Aberwitzige Gespräche mit ihnen werden zu einem unfreiwillig komischen Schlagabtausch. Und dann ist da das Heimweh der Geflohenen, das immer größer wird und an den Himmel anwächst. Meisterlich versteht es Herta Müller, Bilder dafür zu finden, wie sich Ohnmacht anfühlt, und was Willkür anrichtet. Sie sind rätselhaft, abgründig, manchmal auch komisch, und immer hochpoetisch.

Herta Müller

Herta Müller

Herta Müller wurde 1953 im deutschsprachigen Nitzkydorf im Banat in Rumänien geboren. Sie studierte in Temeswar rumänische und deutsche Literatur. Sie arbeitete nach dem Studium in einer Maschinenbaufabrik als Übersetzerin. Weil ...

Mehr über Herta Müller

Weitere Bücher von Herta Müller

Alle Bücher von Herta Müller

Weitere Empfehlungen für Sie

Der Beamte sagte

Presse

"[Herta Müllers Poesie ist] eine Poesie, die die Grenzen der herkömmlichen Dichtung überschreitet und eine neue Gattung bildet: die Herta Müller-De-Kompositions-Wort-Bild-Poesie, in der die alten Wörter und Bilder zerstört, neu zusammengesetzt, dabei aber in einer künstlerischen Form aufgehoben und bewahrt werden." Ruthard Stäblein, Deutschlandfunk Büchermarkt, 04.10.21

"Aus schnell durchlaufenden Einzelbildern entsteht ein mitreißender Wörterfilm." Herbert Wiesner, Die Welt, 29.09.21

"Jede Collage ist zart komponiert, und erzählt doch gleichzeitig vom Schmerz und von der Angst der Exilantin." Christina Harthauer, SWR2 lesenswert, 22.08.21

"[E]in Buch aus 156 einzelnen Kunstwerken[, das einen] Kontrapunkt zu einem leicht konsumierbaren Erzählfluss [setzt.] Auf engstem Raum zieht Herta Müller alle Register: Beißende Ironie und stille Trauer, Träume und realistische Details […], der Schnee, der Himmel und das Heimweh leuchten schmerzlich aus dieser Erzählung, die sich mit allen Mitteln dagegen wehrt, in einem Zug gelesen zu werden – das Eigengewicht der Wörter, Sätze und Bilder ist zu stark." Cornelius Hell, Die Presse, 21.08.21

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend