Das Spiel der hundert Blätter
Varujan Vosganian

Das Spiel der hundert Blätter

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Roman
    übersetzt aus dem Rumänischen von Ernest Wichner
  • Erscheinungsdatum: 22.08.2016
  • 224 Seiten
  • Zsolnay
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-552-05800-2
  • Deutschland: 20,00 €
  • Österreich: 20,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-552-05813-2
  • E-Book Deutschland: 6,99 €

Ein Land im Umbruch, vier Freunde und ihr Spiel des Lebens – ein Roman des großen rumänischen Erzählers Varujan Vosganian
Tili, Jenica, Maca, Luca: Sie haben gemeinsam studiert, gearbeitet, und einst, in Kindheitstagen, haben sie das Spiel der hundert Blätter gespielt – eine Allee entlang von einem Kastanienblatt zum nächsten hüpfen und dabei stets auf ein Blatt treten. Wer es am weitesten schaffte, der hatte gewonnen. Heute berät Tili einen Puppenmacher, Jenica betreibt eine Lottokollektur, Maca provoziert die Mitmenschen mit seinem Motorrad. Und Luca? Luca ist verschwunden, noch vor der Revolution. Als Tili Einsicht in die Securitate-Akten erhält, beginnt das Spiel der hundert Blätter aufs Neue. Wie weit und wohin führen sie jetzt? Ein Roman über Widerstandskraft und Humanität - und über das Trauma der politischen Wende in Rumänien.

Varujan Vosganian

Varujan Vosganian

Varujan Vosganian wurde 1958 in Craiova geboren und verbrachte seine Kindheit in Focşani. Von 2006 bis 2008 war er rumänischer Finanz- und Wirtschaftsminister, 2012 bis 2013 Minister für Handel und Industrie. Er ist Präsident der ...

Mehr über Varujan Vosganian

Weitere Bücher von Varujan Vosganian

Alle Bücher von Varujan Vosganian

Weitere Empfehlungen für Sie

Das Spiel der hundert Blätter

Presse

„Vosganian bringt einen ganz eigenen Ton in die Literatur. Sehr poetisch klingt seine Erzählung, wunderlich, metaphorisch, lakonisch und komisch und tieftraurig, weise und streckenweise wie ein Märchen." Stefan Berkholz, SWR2 Forum Buch, 04.09.16

„Eine düstere, drückende Stimmung beherrscht den Roman, der zugleich durchzogen ist von Poesie und Fantasie wie von Goldadern im schwarzen Fels. Und immer wieder erfreut sich der Leser am Mutterwitz und der Formulierungsfreude der Figuren.“ Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 07.12.16

„Ein kurzer Roman, aber ein großes Stück Literatur." Felix-Emeric Tota, Deutschlandfunk Büchermarkt, 30.12.16

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend