Das Buch meiner Mutter

Das Buch meiner Mutter

Albert Cohen

Zum Wiederentdecken: Albert Cohen, "einer der großen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts." Michael Kleeberg, Die Welt

Ein Zeugnis der verlorenen Liebe: Im Alter von 59 Jahren erinnert sich Albert Cohen in einem Brief an seine Mutter, die während des Krieges im besetzten Frankreich starb. Es sind Erinnerungen voller Innigkeit, aber auch in Reue darüber, die Mutter nicht genügend anerkannt zu haben. Der Schriftsteller aus der Schweiz schildert ihre rührende Unbeholfenheit, die stets erfolglosen Versuche, Diät zu halten, ihre grotesken Hüte und ihren unverbesserlich schlechten Geschmack. Im Original 1954 und auf Deutsch 1971 erschienen, ist zwei Jahre nach der hymnisch besprochenen Roman-Neuausgabe "Die Schöne des Herrn" nun in der KOLLEKTION auch das eindringliche Mutter-Buch wieder zugänglich.


Über den Autor

Albert Cohen

Albert Cohen

Albert Cohen wurde 1895 als Sohn einer jüdischen Familie russischer Herkunft in Korfu geboren. Die Familie zog 1900 nach Marseille, wo Albert aufwuchs und Freundschaft mit Marcel Pagnol schloss. Von 1915 bis 1919 studierte er Jura in ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Das Buch meiner Mutter

Presse

"Cohen erweist sich auch in schwierigen emotionalen Grenzlagen als sicherer Stilist." Neue Zürcher Zeitung, 11.11.14

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend