Altern

Walter Vogt

Ein Roman in Tagebuchform, von einem Arzt geschrieben. Sein Thema: Altern als langsamer, schleichender Prozess, der alles erfasst und verändert, den Körper, die Wahrnehmungen und Empfindungen, die Beziehungen zu andern. Dennoch ist Altern kein bitteres Buch. Davor bewahrt es nicht zuletzt die Schönheit jener Passagen, die der Beobachtung der Natur gewidmet sind, Passagen, in denen - diskret und verhalten - so etwas wie Sehnsucht nach einem Leben im Einklang mit der Natur mitschwingt.


Über den Autor

Walter Vogt

Walter Vogt

Walter Vogt wurde 1927 in Zürich geboren. Nach dem Medizinstudium war er als Röntgenarzt tätig und liess sich zum Psychiater ausbilden. Er lebte als Schriftsteller und Psychiater in Muri bei Bern und war Gründungsmitglied sowie ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Altern

Presse

"Und durch das schonungslose Aufschreiben der Zustände und der Fluchten geschieht in diesem Buch etwas Unerwartetes: Vogt, der verkappte Theologe, erreicht im Schreiben und Erleben für Augenblicke das, was ihm früher nur die Droge gebracht hat: ein Gefühl der Synthese, eine Phase erhöhten Symbolverständnisses, eine Ausweitung sinnlicher Erfahrung - nach durchgestandenen Fiebern und überwundenen Abhängigkeiten immerhin vertiefte Erkenntnismöglichkeiten, momentane Fähigkeit zu schauen." Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung, 23.04.1981

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend