Adolf H. - Lebensweg eines Diktators

Adolf H. - Lebensweg eines Diktators

Thomas Sandkühler

Wie Hitler wurde, was er war – eine Reportage auch für Leser ohne geschichtliche Kenntnisse

Als Kind und Jugendlicher war er ein Außenseiter, im 1. Weltkrieg ein Soldat wie Millionen andere, als Kunststudent scheiterte er. Wie konnte Adolf Hitler der politische Aufstieg gelingen? Wie schaffte er es, so viele Menschen für seine Theorien zu begeistern? Wie wurde er der mächtigste Mann in Deutschland, der Begründer des Nationalsozialismus, der "Führer"? Und wie sah der Alltag dieses Kriegsherrn, dieses Massenmörders aus? Wie hat er überhaupt regiert? Gab es ein Privatleben? Wie Hitler wurde, was er war: eine Biografie der zentralen Figur des Antisemitismus und Faschismus im 20. Jahrhundert. Auf dem neuesten Forschungsstand und mit Fotos von Hitlers "Leibfotograf".


Über den Autor

Thomas Sandkühler

Thomas Sandkühler

Prof. Dr. Thomas Sandkühler hat seit 2009 einen Lehrstuhl für Didaktik der Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er wurde 1962 in Münster geboren und hat Geschichte, Germanistik und Pädagogik in Bochum ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Adolf H. - Lebensweg eines Diktators

Presse

"Eine höchst lesbare Einführung in die NS-Geschichte vor allem für jüngere Leser." Bernhard Schulz, Der Tagesspiegel, 18.01.16

„Die sichtbarste Konzession Sandkühlers an seine Adressaten und gleichzeitig sein Meisterstück ist die sprachliche Einfachheit, die nie ins Einfältige abgleitet. Seine Sätze sind kurz, die Absätze knapp und mit Randnotizen verstärkt strukturiert. Fußnoten gibt’s keine. Überschriften und Daten geben ständig Halt, zugleich fließen gerade auf den zentralen Feldern der zeitgeschichtlichen Forschung auch neueste Ansichten und deren Kritik mit ein. … Die Darstellung fußt souverän auf den historischen Quellen und neuen Darstellungen des Nationalsozialismus, ebenso wie er verdienstvoller Weise auch die Lücken des Gewussten benennt. Sein Buch ist nicht nur das kommende Standardwerk für Teenager, sondern für jeden Leser, der eine Darstellung sucht, die inhaltlich wissenschaftliche Standards erfüllt, aber stilistisch nie von schwerfälliger Gelehrsamkeit erdrückt wird.“ Miloš Vec, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.11.15

"Ein Gewinn: weil Sandkühler sich nicht zu schade ist, das zu erklären, was man bei dieser Zielgruppe nicht voraussetzen darf. Zugleich schreibt er mit der großen Ernsthaftigkeit und Genauigkeit des Historikers. ... Eine erstklassige Empfehlung für junge Leser, die Fragen an die deutsche Geschichte haben." Monika Dittrich, Deutschlandfunk, 10.08.15

"Eine anspruchsvolle Biografie Hitlers für jüngere Leser." Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung, 30.06.15

"Es war nicht einer allein, der den Zweiten Weltkrieg vom Zaun brach und den Holocaust ins Werk setzte. Dafür brauchte es viele, die mitmachten, zuschauten oder wegsahen. Das zu erkennen ist sicherlich nicht neu, aber für eine Hitler-Biografie, die sich an Jugendliche richtet, genau der richtige Akzent." Louisa Reichstetter, Die Zeit, 07.05.15

„Ich bin beeindruckt, wie es Thomas Sandkühler gelungen ist, in klarer Sprache, behutsamem Urteil und immer wieder aufblitzender Ironie einem so stark traktierten Stoff neue, auch erzählerisch neue Facetten abzugewinnen, ohne den schwierig zu treffenden Ton der Leichtigkeit zu verlieren.“ Martin Sabrow, Historiker“

„Mit seiner hochinteressanten Hitler-Biografie wagt sich Thomas Sandkühler mit großem Schwung auf historiografisches Neuland, indem er geschichtswissenschaftliche Ambitionen mit pädagogisch-didaktischen Absichten zusammenführt. Die damit erreichte Verständlichkeit und Anschaulichkeit verdient jedes Lob. Er schreibt Klartext und geizt nicht mit beherzten Urteilen. Chapeau!“ Joachim Rohlfes, Historiker

"Mein Kompliment für Thomas Sandkühlers Hitler-Buch! Für junge Leute geschrieben, konnte auch ich mich bei der Lektüre nur schlecht losreißen. Ich finde das Buch wirklich sehr gelungen: Es enthält alles Wesentliche, auch genuin historische Leitfragen und wohlbegründete historische Urteile und es hat ein sprachliches Niveau, das zugleich einfach und anspruchsvoll ist. Hoffentlich wird es viel gelesen!" Jörn Rüsen, Historiker und Geschichtsdidaktiker, 26.03.2015

"Ich möchte zu Thomas Sandkühlers Hitler-Biographie gerne unumwunden sagen: Ich bin beeindruckt und begeistert. Ihm ist nicht nur etwas gelungen, was lange schon fehlte, sondern er zeigt zudem, dass möglich ist, was angeblich nicht mehr möglich sein soll, nämlich Geschichte auf der Höhe des Forschungsstandes sprachlich so zu entwickeln, dass es zu keiner vermeintlich jugendgerechten Anbiederung kommt. Der gelassene, ernste aber nicht angestrengte, unpathetische, nicht dramatisierende, nicht moralisierende Ton, in dem Sandkühler schreibt, gefällt mir sehr, weil er die Geschichte ebenso ernst nimmt wie die, denen sie nahegebracht werden soll." Volkhard Knigge, Historiker und Geschichtsdidaktiker, 26.03.2015

"Thomas Sandkühler zeigt dem Leser, dass eine Biographie nicht nur die Lebensgeschichte eines Menschen, sondern auch das Gemälde einer Zeit ist. Meisterhaft komponiert, fesselnd erzählt. Geschichtsschreibung auf der Höhe ihrer Zeit." Jörg Baberowski, Historiker, 10.02.2015

„Präzise, klar und leicht zu lesen: Eine Hitler-Biographie für junge Menschen, die keine Hürden aufbaut und trotzdem auf der Höhe des Forschungsstandes informiert - genau richtig für die Zeit nach der Zeitgenossenschaft.“ Norbert Frei, Historiker

„In einer leicht zu verstehenden, aber ungemein präzisen Sprache schildert Sandkühler das Leben und die Zeitumstände Hitlers mit einem Blick für das Wesentliche, der selbst Erwachsene, die schon viel dazu gelesen und gesehen haben, noch überrascht. Neuere Forschungsergebnisse werden für die junge Leserschaft detailgenau ohne detailversessen zu sein aufbereitet und mit großem Ernst, hin und wieder auch mit ironischer Distanz beschrieben. In ernstem, aber gelassenen Ton schreibt Sandkühler weder dramatisierend noch moralinsauer, sondern behält die Leichtigkeit eines Erzählers bei, der die Geschichte ebenso ernst nimmt wie die, denen sie vermittelt werden soll.“ Begründung für die Preisvergabe des Emys Sachbuchpreises, 01.09.15

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend