Abschaffel
Wilhelm Genazino

Abschaffel

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Roman-Trilogie
  • Erscheinungsdatum: 07.04.2011
  • 576 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-23803-9
  • Deutschland: 24,90 €
  • Österreich: 25,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-24231-9
  • E-Book 12,99 €

Abschaffel, Flaneur und "Workaholic des Nichtstuns" streift durch eine Metropole der verwalteten Welt. Mit innerer Phantasietätigkeit kompensiert er die äußere Ereignisöde seines Angestellten-Daseins und schlägt alle Zerstreuungsangebote der Freizeitindustrie aus. Im Verlauf der Trilogie unternimmt Abschaffel mehrere kläglich-komische Anläufe zum Ausbruch: Zum Beispiel versucht er sich selbst in der Rolle des Nutznießers von Ausbeutung, als Zuhälter nämlich. Zu guter Letzt jedoch zwingt ihn eine psychosomatische Krankheit zu einem mehrwöchigen Kuraufenthalt. Immerhin eröffnet sich ihm hier endlich die Möglichkeit der Reflektion.

Wilhelm Genazino

Wilhelm Genazino

Wilhelm Genazino, 1943 in Mannheim geboren, lebt in Frankfurt. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Georg-Büchner-Preis und dem Kleist-Preis. Bei Hanser erschienen zuletzt Die Liebe zur Einfalt (Neuausgabe, 2012), ...

Mehr über Wilhelm Genazino

Weitere Bücher von Wilhelm Genazino

Alle Bücher von Wilhelm Genazino

Weitere Empfehlungen für Sie

Abschaffel

Presse

""Abschaffel" gibt den Blick frei in einen alltäglichen Abgrund. Es ist ein Einblick, dem man sich, ob betroffen oder nicht, aussetzen sollte." Volker Hage, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.11.77

"Eine kunstvolle Verschränkung von Alltagsstenogramm und Empfindungsporträt. ... Genazinos Roman, geschrieben in einer tastenden, weichen, aber sicheren Sprache, betritt Neuland. Ein wichtiges Buch, weil es uns nichts vormacht, weder was unsere Beschädigungen und Ängste sind, noch was wir in unseren Tagträumen hoffen." Stephan Reinhardt, Frankfurter Rundschau, 21.05.77

"Der beste vorliegende Bericht aus der Welt der Angestellten, weil er ihre Ausdehnung bis in die Köpfe hinein beschreibt." Lothar Baier, Süddeutsche Zeitung, 23.07.77

"Ein eindrucksvolles Porträt eines Vereinsamten, der an der Tristesse und Sinnlosigkeit seiner Existenz leidet." Jürgen P. Wallmann, Der Tagesspiegel, 12.06.77

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend