Yves Bonnefoy

Yves Bonnefoy, 1923 geboren, studierte Mathematik, Philosophie und Kunstgeschichte und war Professor am Collège de France. Er lebte in Paris und galt als einer der berühmtesten zeitgenössischen Dichter. Anfang Juli 2016 verstarb er.


Bücher von Yves Bonnefoy

Die lange Ankerkette

Die lange Ankerkette

Yves Bonnefoy

In Prosastücken und Gedichten greift Yves Bonnefoy, einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter Frankreichs, lebenslange Motive von neuem auf: die Sprache, das Namengeben und die Kindheit. ...

Zum Buch

Alle Bücher von Yves Bonnefoy

Yves Bonnefoy

Presse

"Bonnefeoy verkörpert das, was im Land von Baudelaire, Rimbaud und Mallarmé das höchste Gewicht besitzt: die große Poesie. In dieser Reihe wird nun sein Name stehen. ... Bonnefoy ist es gelungen, auch das hohe Alter, den nahen Tod bewusst zu erleben und ihnen in dem zu begegnen, was dieses lange Leben ausmachte: in den Worten der Poesie. Allen, die ihn gekannt haben, wird dieser so tief zur Freundschaft begabte Mensch für immer fehlen. Doch schon jetzt, beim Wiederlesen seiner Gedichte und Essays, ist er gegenwärtiger denn je, klingt seine Stimme aus jedem Wort, ernsthaft, melodisch, unendlich genau." Wolfgang Matz, Die Zeit, 07.07.16

"Bonnefoy zählte zu den bedeutendsten europäischen Lyrikern des vergangenen Jahrhunderts, ragte mit den letzten Gedichtbänden 'Die lange Ankerkette' und 'Die gebogenen Planken' als unverwechselbare Stimme auch in unser Jahrhundert hinein." Jörg Aufenanger, Frankfurter Rundschau, 04.07.16

"Er war eher ein Mann, der das Wunder erforschte, tausendmal im Leben dieslebe Schwelle aufs Neue zu überschreiten, als einer, der den Sprung darüber hinweg in neue Horizonte und Formen zelebrierte." Joseph Hanimann, 04.07.16

"Der letzte Titan der französischen Dichtung. ... Yves Bonnefoy, Übersetzer von Shakespear, William Butler Yeats und Giacomo Leopardi, stand wie kaum ein anderer Dichter für Poesie als eine existenzerschließende Kunst. In der Dimension dieses Anspruchs war er der letzte Nachfahr von Charles Baudelaire, Stéphane Mallarmé und – mit erklärter Distanz – Paul Valéry, dessen Vorlesungen am Collège de France er besucht hatte, bevor er dort selbst Professor wurde." Gregor Dotzauer, Der Tagesspiegel, 04.07.16

Awards

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen
1997 Wandernde Wege. Edition Akzente. Aus dem Französischen von Friedhelm Kemp
2004 Beschriebener Stein und andere Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Edition Akzente. Aus dem Französischen von Friedhelm Kemp
2014 Die lange Ankerkette. Aus dem Französischen von Elisabeth Edl und Wolfgang Matz (Edition Akzente)