Werner Morlang

Werner Morlang

Werner Morlang, geboren 1949 in Olten, gestorben 2015 in Zürich, lebte als freischaffender Germanist, Literaturkritiker, Übersetzer (Frank Budgen, Arthur Power, Eric Ambler, Robert Billigmeier und John Cowper Powys) und Buchautor in Zürich. Morlang war Leiter des Zürcher Robert-Walser-Achivs und Mitherausgeber von Walsers mikrographischem Nachlass. Sein editorisches und literarisches Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Werner Morlang

Awards

Bibliographie

Im Nagel & Kimche Verlag sind erschienen:
2001 So schön beiseit. Sonderlinge und Sonderfälle der Weltliteratur
2003 Die verlässlichste meiner Freuden. Hanny Fries und Ludwig Hohl. Gespräche, Briefe, Zeichnungen und Dokumente
2005 (Hg.) Canetti in Zürich. Erinnerungen und Gespräche

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl):
1982 Die Problematik der Wirklichkeitsdarstellung in den Literaturessays von Arno Schmidt
1985 - 2003 (Hg.) Robert Walser: Aus dem Bleistiftgebiet/Mikrogramme. Mikrogramme aus den Jahren 1924 - 1932
1986 (Hg.) Robert Walser: Räuber-Roman. Faksimile und Transskription
1995 Das dunkle Fest des Lebens. Amrainer Gespräche mit Gerhard Meier
1995 "Ich begnüge mich, innerhalb der Grenzen unserer Stadt zu nomadisieren ..." Robert Walser in Bern
1999 Robert Walser, der Unenträtselte. Aufsätze aus vier Jahrzehnten