Lina Loos

Lina Loos (1884-1950) war die Tochter des Wiener Originals Carl Obertimpfler, Cafétier in der "Casa Piccola" in Mariahilf. 1902 heiratete sie den Architekten Adolf Loos, flüchtete jedoch aus dieser Ehe nach New York, wo sie 1905 als Schauspielerin debütierte. 1907 trat sie als Diseuse und Altenberg-Interpretin im Wiener Cabaret "Die Fledermaus" auf. Nach dem Ersten Weltkrieg unter anderem an das Deutsche Volkstheater und die Scala in Wien verpflichtet, gestaltete sie eine entscheidende Epoche österreichischer Theatergeschichte mit. Ihr Stück "Wie man wird, was man ist" - bereits 1994 bei Deuticke erschienen -, wurde 1996 bei den Wiener Festwochen aufgeführt. 1996 ist Buch ohne Titel, herausgegeben von Adolf Opel im Deuticke Verlag erschienen.

Lina Loos

Awards

Bibliographie

Im Deuticke Verlag sind erschienen
1994 Wie man wird, was man ist. Lebensgeschichten. Herausgegeben von Adolf Opel
1996 Buch ohne Titel. Erlebte Geschichten. Herausgegeben von Adolf Opel