Jacques Chessex

© Jean-Claude Boré

Jacques Chessex

Jacques Chessex, geboren 1934 in Payerne (Schweiz), studierte Geisteswissenschaften und lebte über Jahrzehnte in Ropraz im Schweizer Haut-Jorat. Er begann im Alter von zweiundzwanzig Jahren, nach dem Selbstmord seines Vaters, zu schreiben und zählt heute mit über 80 Publikationen (Romane, Lyrik, Essays, Kinderbücher), für die er vielfach ausgezeichnet wurde, zu den wichtigsten Schweizer Autoren der Gegenwart.Chessex arbeitete außerdem als Maler und war Jury-Mitglied des Prix Médicis. Er hat als erster Nichtfranzose 1973 in Paris für sein Buch L'Ogre den Prix Goncourt erhalten. Am 9. Oktober 2009 starb er bei einer Veranstaltung in Yverdon-les-Bains (Schweiz).


Bücher von Jacques Chessex

Der Schädel des Marquis de Sade

Der Schädel des Marquis de Sade

Jacques Chessex

Im Jahr 1814 sitzt der 74-jährige Schriftsteller Marquis de Sade in der geschlossenen Abteilung einer Pariser Irrenanstalt. Aber weder das Gefängnis noch sein Alter hindern ihn daran, die Welt ...

Zum Buch

Ein Jude als Exempel

Ein Jude als Exempel

Jacques Chessex

Im April 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg, wird in dem Dorf Payerne in der Schweiz ein Viehhändler grausam ermordet: Die kleine Gruppe lokaler Nazis findet unter den Verlierern und ...

Zum Buch

Der Vampir von Ropraz

Der Vampir von Ropraz

Jacques Chessex

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts treibt im kleinen Dorf Ropraz im waadtländischen Jorat ein bestialischer Leichenschänder sein Unwesen. Die Bevölkerung des ganzen Landstrichs ist in Aufruhr; ...

Zum Buch

Alle Bücher von Jacques Chessex

Jacques Chessex

Awards

2007 Prix Jean Giono

2003 Grand Prix de la langue française

2003 Grand Prix du rayonnement der Académie française

1992 Prix Mallarmé

1973 Prix Goncourt

1972 Prix Français "Alpes-Jura"

1963 Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung

Bibliographie

Im Nagel & Kimche Verlag ist erschienen:
2008 Der Vampir von Ropraz. Roman. Aus dem Französischen von Elisabeth Edl
2010 Ein Jude als Exempel. Aus dem Französischen von Grete Osterwald
2011 Der Schädel des Marquis de Sade. Aus dem Französischen von Stefan Zweifel

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl):
1974 Leben und Sterben im Waadtland. Erzählungen
1975 Der Kinderfresser. Roman
1978 Mona. Roman
1979 Bernsteinfarbene Augen. Roman
1983 Vom Fuchs, der nicht auf den Mond fliegen wollte. Kinderbuch
1983 Marie und die Wildkatze. Kinderbuch
1989 Der Verworfene. Roman
1993 Dreigestirn. Roman
1996 Voltaires Traum. Erzählung
2007 Freiburg im Hier und Anderswo. Bildband