Helmut Pfotenhauer

© Privat / Carl Hanser Verlag

Helmut Pfotenhauer

Helmut Pfotenhauer, geboren 1946, ist Seniorprofessor für Germanistik an der Universität Würzburg. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, u. a. über Literarische Anthropologie, über Sprachbilder, über die Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Lange Jahre war er Präsident der Jean-Paul-Gesellschaft; seit zwei Jahrzehnten werden unter seiner Leitung die nachgelassenen Handschriften Jean Pauls herausgegeben und eine neue historisch-kritische Ausgabe seiner veröffentlichten Werke.


Bücher von Helmut Pfotenhauer

Erschriebene Unendlichkeit

Erschriebene Unendlichkeit

Jean Paul

Jean Paul, vor allem bekannt als der Autor herrlich versponnener Bücher, tritt hier auf als der Meister der kleinen Kunstform. Seine Liebesbriefe an Charlotte von Kalb, Emilie von Berlepsch oder ...

Zum Buch

Jean Paul

Jean Paul

Helmut Pfotenhauer

Jean Paul schuf eine Welt aus Schrift. Alles in seinem Leben musste dem Schreiben dienen: die Tag- und die Nachtstunden, die Familie und die Liebschaften, das Essen und der Alkohol. Wie wird an ...

Zum Buch

Lebenserschreibung

Lebenserschreibung

Jean Paul

"Wenn ich nichts mehr zu leben habe, schreib' ich mein Leben." Schon mit den Formen seines Namens, "Jean Paul", "Richter", spielt er seine Metamorphosen durch, und erst recht mit seinen fiktiven ...

Zum Buch

Alle Bücher von Helmut Pfotenhauer

Helmut Pfotenhauer

Awards

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen:
2013 Jean Paul – Das Leben als Schreiben. Biographie

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl):
1995 Beschreibungskunst - Kunstbeschreibung. Ekphrasis von der Antike bis zur Gegenwart
2000 Sprachbilder. Studien zur Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Über Moritz, Bräker, Brentano, Goethe, Jean Paul, Stifter, Keller, Fontane, Hofmannsthal, Canetti
2004 Jean Paul: Lebenserschreibung. Veröffentlichte und nachgelassene autobiographische Schriften
2006 Nicht völlig Wachen und nicht ganz ein Traum. Die Halbschlafbilder in der Literatur
2011 Die Halbschlafbilder in der Literatur, den Künsten und den Wissenschaften