Gabrielle Alioth

© Annette Boutellier

Gabrielle Alioth

Gabrielle Alioth wurde 1955 in Basel geboren. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Kunstgeschichte und einer mehrjährigen Tätigkeit in der Konjunkturforschung übersiedelte sie 1984 nach Irland. Dort arbeitete sie anfangs als Übersetzerin, dann als Journalistin für deutschsprachige Zeitungen und den Rundfunk. Seit 1990 schreibt sie vor allem Romane und Kinderbücher, zuletzt Die griechische Kaiserin (2011) und Die Braut aus Byzanz (2008). Ihr Werk wurde bisher in mehrere Sprachen übersetzt. Gabrielle Alioth ist Mitglied der Jury des International IMPAC Dublin Literary Award 2009.


Bücher von Gabrielle Alioth

Die griechische Kaiserin

Die griechische Kaiserin

Gabrielle Alioth

Eine mutige junge Frau kämpft um ihren Einfluss und um die Zukunft ihres Kindes: So wird Theophanu, die bei ihrer Heirat mit Otto II. verachtete Braut aus Byzanz, zur mächtigsten Frau des ...

Zum Buch

Die Braut aus Byzanz

Die Braut aus Byzanz

Gabrielle Alioth

Im Jahr 972 reist ein Mädchen in Begleitung eines Astrologen von Byzanz nach Rom. Dort soll sie den Sohn Kaiser Ottos des Großen heiraten. Aber es erwarten sie auch mächtige Feinde: ein Netz ...

Zum Buch

Der prüfende Blick

Der prüfende Blick

Gabrielle Alioth

Angelica Kauffmann (1741-1807) gilt als die erste Malerin von europäischem Rang. Ihre Porträts von Goethe, der sie als "unglaubliches Talent" pries, und von Winckelmann, das international ...

Zum Buch

Alle Bücher von Gabrielle Alioth

Gabrielle Alioth

Awards

2012 SCALG-Prosapreis

Bibliographie

Im Nagel & Kimche Verlag sind erschienen:
1990 Der Narr. Roman
1994 Wie ein kostbarer Stein. Roman
1996 Die Arche der Frauen. Roman
1998 Die stumme Reiterin. Roman
2003 Die Erfindung von Liebe und Tod. Roman
2007 Der prüfende Blick. Roman
2008 Die Braut aus Byzanz. Roman
2011 Die griechische Kaiserin. Roman

Im Sanssouci Verlag ist erschienen:
2003 Irland - eine Reise durchs Land der Regenbogen. Reisebuch

Im Hanser Kinderbuch ist erschienen:
2004 Ach wie gut, dass niemand weiß!