Barbara Honigmann

© Peter-Andreas Hassiepen

Barbara Honigmann

Barbara Honigmann, 1949 in Ost-Berlin geboren. Arbeitete als Dramaturgin und Regisseurin. 1984 Emigration mit der Familie nach Straßburg, wo sie noch heute lebt. Honigmanns Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Kleist-Preis, dem Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich, zuletzt 2018 mit dem Jakob Wassermann-Preis. Bei Hanser erschienen Damals, dann und danach (1999), Alles, alles Liebe! (Roman, 2000), Ein Kapitel aus meinem Leben (2004), Das Gesicht wiederfinden (2007), Das überirdische Licht. Rückkehr nach New York (2008),  Chronik meiner Straße (2015) und Georg (Roman, erscheint im Januar 2019).  


Bücher von Barbara Honigmann

Georg

Georg

Barbara Honigmann

"Mein Vater heiratete immer dreißigjährige Frauen. [Nur] er wurde älter… Sie hießen Ruth, Litzy, das war meine Mutter, Gisela und Liselotte…" Das ist die private Seite einer ...

Zum Buch

Chronik meiner Straße

Chronik meiner Straße

Barbara Honigmann

Barbara Honigmann lebt in Straßburg, weit weg vom berühmten Zentrum. Hier gibt es keine Parks, kein Europaparlament und keine Kathedrale. Was es gibt, ist Vielfalt: orthodoxe und weniger ...

Zum Buch

Bilder von A.

Bilder von A.

Barbara Honigmann

Ost-Berlin zu Zeiten der DDR: Eine unkonventionelle Liebe beginnt zwischen dem Theaterregisseur A. und einer jungen Frau, die sich nicht entscheiden kann, ob sie Theatermacherin, Malerin oder ...

Zum Buch

Alle Bücher von Barbara Honigmann

Barbara Honigmann

Presse

"Barbara Honigmann gräbt Vergessenes und Verborgenes aus, und wenn sie davon erzählt, glaubt man schier, dabei gewesen zu sein." Alexandra Kedves, Tages-Anzeiger, 12.05.11

"Barbara Honigmann schreibt, treu ihrem Stil, mit großer Zurückhaltung, sparsam in den sprachlichen Mitteln. Sie gibt der Sache, auch den Gefühlen, den einfachsten und manchmal gerade deshalb umso raffinierteren Ausdruck – oft voller Witz und Ironie." Claudia Kühner, Tages-Anzeiger, 21.10.04

"Grund für den Zauber von Honigmanns Prosa ist die Sprache selbst. Es ist eine unerhörte Sprache, die so wirkt, als sei sie nicht geschrieben, sondern gesprochen: Ein lebendiges, unaufdringlich hervorquellendes Parlieren im entspannten, umgänglichen Plauderton." Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung, 18.12.04

"Ihre schriftstellerische Anmut besteht darin, dass sie schreibend spricht oder sprechend schreibt." Luc Bondy in seiner Laudatio zum Kleist-Preis 2000

Awards

2018 Jakob-Wassermann-Literaturpreis

2018 Jakob-Wassermann-Literaturpreis

2015 Ricarda-Huch-Preis

2012 Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis

2011 Max-Frisch-Preis

2005 Spycher-Literaturpreis

2004 Koret Jewish Book Award

2004 Solothurner Literaturpreis

2001 Jeanette-Schocken-Preis

2000 Heinrich-von-Kleist-Preis

1996 Ehrengabe der Schillerstiftung

1994 Nicolas Born-Preis

1992 Stefan-Andres-Preis

1986 Aspekte Literaturpreis

1986 Preis der Autorenstiftung

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag sind erschienen
1999 Damals, dann und danach
2000 Alles, alles Liebe! Roman
2004 Ein Kapitel aus meinem Leben
2006 Das Gesicht wiederfinden. Aufsätze und Essays
2008 Das überirdische Licht. Rückkehr nach New York
2011 Bilder von A. Roman
2015 Chronik meiner Straße
2019 Georg. Roman

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1986 Roman von einem Kinde
1991 Eine Liebe aus nichts
1996 Soharas Reise
1998 Am Sonntag spielt der Rabbi Fußball