Askold Melnyczuk

Askold Melnyczuk wurde 1954 in New Jersey als Sohn einer ukrainischen Immigrantenfamilie geboren. Einer seiner europäischen Vorfahren, sein Großonkel, war Abgeordneter im Reichsrat in Wien; er war von 1912 bis 1914 einer der Repräsentanten für das Kronland Galizien. Askold Melnyczuk unterrichtet an der Boston University. Er veröffentlichte Kurzgeschichten, Gedichte und Übersetzungen. Sein erster Roman, Mindestens tausend Verwandte, von der New York Times als "notable book" ausgezeichnet, erschien 2006 bei Deuticke. Sein Roman Das Witwenhaus folgte 2008.


Bücher von Askold Melnyczuk

Das Witwenhaus

Das Witwenhaus

Askold Melnyczuk

Drei Dinge, die seinem Vater gehört haben, hat James aufbewahrt: einen britischen Militärausweis, ein großes Gurkenglas und einen Brief in einer Sprache, die er nicht lesen kann. Sie sollen ...

Zum Buch

Mindestens tausend Verwandte

Mindestens tausend Verwandte

Askold Melnyczuk

In diesem großen Roman, der über mehrere Generationen und Kontinente hinweg die Geschichte einer ukrainischen Familie erzählt, treffen wir auf Zenon Zabobon und seine Frau Natalka, die an dem ...

Zum Buch

Alle Bücher von Askold Melnyczuk

Askold Melnyczuk

Presse


Awards

Bibliographie

Im Deuticke Verlag sind erschienen
2006 Mindestens tausend Verwandte. Roman. Aus dem Amerikanischen von Martin Amanshauser
2008 Das Witwenhaus. Roman. Aus dem Amerikanischen von Andrea Marenzeller und Martin Amanshauser