Armin Thurnher

© www.corn.at / Zsolnay Verlag

Armin Thurnher

Armin Thurnher, geboren 1949 in Bregenz. Mitbegründer, Miteigentümer und Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Preis des österreichischen Buchhandels für Toleranz und Otto-Brenner Preis für seinen Einsatz für ein soziales Europa. Bei Zsolnay erschienen u.a. der Roman Der Übergänger (2009), Republik ohne Würde (2013) und der Essay Ach, Österreich! Europäische Lektionen aus der Alpenrepublik (2016).


Bücher von Armin Thurnher

Ach, Österreich!

Ach, Österreich!

Armin Thurnher

Ist es zum Fürchten um Europa, besteht noch Hoffnung? Die "New York Times" illustriert den Aufstieg rechter Kräfte in den Ländern der EU graphisch: Den kräftigsten roten Balken erhält ...

Zum Buch

Republik ohne Würde

Republik ohne Würde

Armin Thurnher

Würde! Wer beruft sich nicht auf sie? Und wer braucht sie, außer als Phrase? Emporkömmlinge, Provinzpotentaten und Steuerbetrüger, die frech versuchen, mit ihren Lügen durchzukommen; ...

Zum Buch

Der Übergänger

Der Übergänger

Armin Thurnher

Sein Beruf ist Journalist, seine Passion die Musik, sein Leitstern der Pianist Alfred Brendel. "Der Übergänger" handelt von der übergroßen Verehrung des Erzählers für Brendel. Gerade ...

Zum Buch

Alle Bücher von Armin Thurnher

Armin Thurnher

Presse

"Pointiert und aktuell. Turnher ist einer der scharfsichtigsten Beobachter der österreichischen Öffentlichkeit. Im unterhaltsamen Ton des Flaneurs, der seine Argumentation zuzuspitzen vermag, trägt er seine Thesen vor." Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 12.02.00

Awards

2013 Otto-Brenner-Preis für das Lebenswerk

2010 Toleranzpreis des Österreichischen Buchhandels

2002 Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis

2001 Kurt-Vorhofer-Preis

2000 Bruno Kreisky-Preis

Bibliographie

Im Paul Zsolnay Verlag sind erschienen
1999 Das Trauma, ein Leben. Österreichische Einzelheiten
2000 Heimniederlage. Nachrichten aus dem neuen Österreich
2009 Der Übergänger. Roman
2013 Republik ohne Würde
2016 Ach, Österreich! Europäische Lektionen aus der Alpenrepublik