Hanser Verlag


Gibt es Leben auf der Erde?

Gibt es Leben auf der Erde?

Juan Villoro

Juan Villoro erzählt mit unverschämtem Witz von den Absurditäten und Unwägbarkeiten des Alltags. Ein Liebesschloss, das am Pont des Arts ein geheimnisvolles Eigenleben entwickelt, ein Dirigent, der nur in Lackschuhen den Takt halten kann, ...

Zum Buch

Akzente 2 / 2015

Akzente 2 / 2015

Wer nach 1945 in Mitteleuropa zur Welt kam, für den war der Krieg ein Phantom. Er fand im Geschichtsbuch statt oder in den Nachrichten aus fernen Ländern. Und mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion legte sich auch die Angst vor einem neuen ...

Zum Buch

Kalte Bücherverbrennung

Kalte Bücherverbrennung

Ines Geipel

Erzählt wird von Literatur, aber von Literatur, die fast keiner kennt, da sie nicht öffentlich sein durfte. Ines Geipel berichtet von jenen Autorinnen und Autoren, die ohne große Aufmerksamkeit in das Mahlwerk der DDR-Diktatur gerieten. ...

Zum Buch

Niemandes Herr, niemandes Knecht

Niemandes Herr, niemandes Knecht

Tommy Wieringa

Was aus der individuellen Freiheit geworden ist, fragt Tommy Wieringa, die als Versprechen am Beginn der modernen Gesellschaft stand. Aus Angst vor Risiken wie Betrug und Terrorismus setzen wir uns freiwillig staatlicher Überwachung aus. Im ...

Zum Buch

Lieder, die wie Brücken sind

Lieder, die wie Brücken sind

Rainer Moritz

Rainer Moritz leitet das Literaturhaus Hamburg und ist Publizist – vor allem aber ist er bekennender Schlagerfan. Pünktlich zum Eurovision Song Contest 2015 lädt er dazu ein, jenes offiziell verrufene Großereignis neu zu besichtigen, das in ...

Zum Buch

Eine seltsame Geschichte

Eine seltsame Geschichte

Sally Nicholls

Clare fällt es nicht leicht, Vertrauen zu fassen. Solange sie sich erinnern kann, hat sie in Pflegefamilien gelebt. Umso überraschender ist ihre Begegnung mit Maddy. Maddy ist anders und seltsam gekleidet, aber sie ist da und sie ist Clares ...

Zum Buch

Akzente 1 / 2015

Akzente 1 / 2015

Die Literatur war schon immer ein guter Ort für Unmögliches. Und Schriftsteller haben die Möglichkeiten des Unmöglichen gern genutzt. Was macht unmögliche Texte aus, welche wurden nie gedruckt, welche sind unlesbar? In dem von Clemens Setz ...

Zum Buch

Dresden

Dresden

Robert Koall

Als die Pegida-Aufmärsche beginnen, geht auch Robert Koall auf die Straße. Er ist bei Pegida, er ist bei den Gegendemonstranten. Er ist überall in Dresden, wo plötzlich seltsame Widersprüche aufeinanderprallen. Weshalb gerade in Dresden? ...

Zum Buch

Wir sind doch alle da

Wir sind doch alle da

Bernd Schroeder

Benny ist sechzehn. Nach einem Unfall liegt er bewusstlos im Krankenhaus. Um sein Bett versammeln sich Menschen, die sonst nur wenig miteinander zu schaffen haben: Ines und Michael, seine Eltern, wollten sich eigentlich nie mehr begegnen. Else ...

Zum Buch

Der letzte Schrei

Der letzte Schrei

A.L. Kennedy

A. L. Kennedy erzählt von Paaren, die sich nichts zu sagen haben – und damit nicht aufhören können. Die sich verachten, betrügen, verlassen. Die die Liebe suchen und im Sex versanden, oder umgekehrt. Die Autorin aus Schottland hat einen ...

Zum Buch

Die Revolution missbraucht ihre Kinder

Die Revolution missbraucht ihre Kinder

Christian Füller

Seit die Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule bekannt wurden, ist das Vertrauen erschüttert: Wie konnte die Erziehung zu freien Menschen in schwerste Verletzungen der Menschenwürde münden? Christian Füller hat Dokumente und Zusammenhänge ...

Zum Buch

1965

1965

Gunnar Decker

Es war ein kurzer Sommer. Mitte der Sechzigerjahre versuchte die DDR, sich aus der Umklammerung durch die Sowjetunion zu befreien und ihren Künstlern und Intellektuellen größere Freiräume zuzugestehen. Doch schon bald setzten sich die ...

Zum Buch