Bücher A-Z


Zuhause ist überall

Zuhause ist überall

Barbara Coudenhove-Kalergi

Taschenmesser und Wolldecke - das sind die einzigen Habseligkeiten, die der 13-jährigen Barbara bei Kriegsende nach ihrer Vertreibung in den Westen bleiben. In ihrer bewegenden Autobiographie erzählt die Publizistin und Mitbegründerin der ...

Zum Buch

Richard Wagner und seine Wirkung

Richard Wagner und seine Wirkung

Jens Malte Fischer

Richard Wagner kommt nicht zur Ruhe. Noch immer ist nicht klar, welche Rolle seine Nachkommen auf dem Hügel in Bayreuth spielen sollen, noch immer ist man sich in Israel uneinig über die Frage, ob seine Musik dort aufgeführt werden darf oder ...

Zum Buch

Mädchenauge

Mädchenauge

Christian David

Mitten in der Innenstadt von Wien wird eine junge Frau vor ihrer Haustür überfallen und grausam ermordet. Und sie bleibt nicht das einzige Opfer. Jeden zweiten Samstag schlägt der Täter auf dieselbe brutale Art zu, verwertbare Hinweise ...

Zum Buch

Liebe unter Fischen

Liebe unter Fischen

René Freund

Fred Firneis, Lyriker mit Sensationsauflagen, leidet nach langen alkoholdurchtränkten Jahren an einem Burnout. Seine Verlegerin, die ihn in seiner Berliner Wohnung aufspürt, schickt ihn in eine Holzhütte in die Alpen nach Österreich. In ...

Zum Buch

Miss Bohemia

Miss Bohemia

Mathias Nolte

Lukas Moskowicz, Schriftsteller aus Berlin, sitzt im April 2010 in New York fest, als er in der Zeitung den Nachruf auf einen Kollegen entdeckt: Philipp Bach, der 1977 aus Ostberlin geflüchtet war, ist im Alter von 59 Jahren am Ufer der Havel ...

Zum Buch

Sommer in Maine

Sommer in Maine

J. Courtney Sullivan

Ein Sommer in Maine, vier Frauen und ihre Abgründe: Alice, die oft streng und unnahbar wirkt, würde alles dafür geben, eine einzige tragische Nacht in ihrem Leben ungeschehen zu machen, aber auch Tochter Kathleen, Enkelin Maggie und die ...

Zum Buch

Wassergrün

Wassergrün

Marisa Madieri

1947 verändert ein historisches Ereignis die bis dahin kosmopolitische Stadt Fiume, in der Italiener, Ungarn, Kroaten und Slowenen friedlich zusammenleben, und somit auch das Leben von Marisa Madieris Familie grundlegend: Die Italiener werden ...

Zum Buch

Akzente 6 / 2012

Akzente 6 / 2012

Harry Mulisch: Die Zeit selbst. Triptychon • Gregor Seferens: Die letzten Seiten von Harry Mulisch • Gjertrud Schnackenberg: Himmlische Fragen • Gustave Flaubert: Madame Bovary: Der Morgen nach dem Ball • Elisabeth Edl: Bunte ...

Zum Buch

Gedichte

Gedichte

Eugenio Montale

Montale gilt, zusammen mit Ungaretti, als einer der Erneuerer der modernen italienischen Poesie. Für seine Gedichte, die eine Verbindung von Natur- und Gedankenlyrik mit stark autobiographischer Substanz darstellen, erhielt er 1976 den Nobelpreis.

Zum Buch

Ziemlich verletzlich, ziemlich stark

Ziemlich verletzlich, ziemlich stark

Philippe Pozzo di Borgo, Jean Vanier, Laurent, de Cherisey

Philippe Pozzo di Borgo und seine Koautoren formulieren einen eindrücklichen Appell - für eine Gesellschaft, in der nicht nur Fitness und Leistung zählen. Gerade in unserer individuellen Verletzlichkeit können wir einen unverhofften Reichtum ...

Zum Buch

Das Leben ist kurz

Das Leben ist kurz

Jostein Gaarder

Jostein Gaarders Buch ist der Brief einer Frau namens Floria an den heiligen Augustinus, der sich nach einem zunächst weltlichen Leben ganz und gar dem christlichen Glauben zugewandt hatte und später zum Bischof ernannt wurde. Floria war eine ...

Zum Buch

Zusammen ist man weniger allein

Zusammen ist man weniger allein

Anna Gavalda

Philibert, von verarmtem Adel, ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, verdient sich ihren Lebensunterhalt in einer Putzkolonne, und Franck ...

Zum Buch