Nagel & Kimche


Kastelau

Kastelau

Charles Lewinsky

Winter 1944. Die bayerischen Alpen sind trotz Krieg – noch – eine friedliche Gegend. Ein Filmteam der UFA setzt alles daran, sich dorthin abzusetzen. Unter einem Vorwand beschafft man sich den Auftrag für den vermeintlich kriegswichtigen ...

Zum Buch

Kains Opfer

Kains Opfer

Alfred Bodenheimer

Als ein Mitglied seiner Gemeinde ermordet wird, ist Rabbi Klein bestürzt. Dann bittet ihn Kommissarin Bänziger von der Stadtpolizei Zürich um Übersetzung einiger hebräischer E-Mails des Toten. Da ahnt sie noch nicht, dass es mit Rabbi Klein ...

Zum Buch

Die Befragung der Zeit

Die Befragung der Zeit

Verena Stefan

1949 wird der Arzt Julius Brunner der gewerbsmäßigen Abtreibung angeklagt. Er hat es als seine Lebensaufgabe betrachtet, anderen Menschen zu helfen. Auch der jungen Kellnerin, die schwanger wurde von einem Mann, der längst mit einer anderen ...

Zum Buch

Die Revolution des Mondes

Die Revolution des Mondes

Andrea Camilleri

Als 1677 in Sizilien der Vizekönig an Herzverfettung stirbt, reiben sich die Staatsräte die Hände: endlich sich nach Herzenslust bereichern! Doch sie haben nicht mit der jungen Witwe gerechnet, der unfassbar schönen Eleonora de Moura. ...

Zum Buch

Blankenburg. Unglaubliche Geschichten und andere späte Prosa. Der Schuss auf die Kanzel

Blankenburg. Unglaubliche Geschichten und andere späte Prosa. Der Schuss auf die Kanzel

Hermann Burger, Simon Zumsteg

Die in den letzten Jahren seines Lebens erschienenen Prosabände zeigen Hermann Burger, einen der bedeutendsten Schriftsteller der Schweiz, auf der Höhe seiner Erzählkunst. Wie in seinen frühen Erzählungen sind die Helden der Geschichten in ...

Zum Buch

Brenner 1: Brunsleben. Brenner 2: Menzenmang

Brenner 1: Brunsleben. Brenner 2: Menzenmang

Hermann Burger, Simon Zumsteg

Hermann Burger wollte in seinem auf vier Bände angelegten Roman „Brenner“ die Lebensgeschichte des „verhinderten Tabakfabrikanten“ und Zigarren-Connaisseurs Hermann Arbogast Brenner erzählen. Der erste Band „Brunsleben“ ist zu ...

Zum Buch

Der Vater des Attentäters

Der Vater des Attentäters

Noah Hawley

In den USA wird ein Attentat auf den Präsidentschaftskandidaten der USA verübt – und der Verdächtige ist der eigene Sohn. Sprachlos verfolgt der Arzt Paul Allen die Meldung im Fernsehen. Und setzt nun alles daran, die Unschuld seines Sohns ...

Zum Buch

Die allmähliche Verfertigung der Idee beim Schreiben. Tractatus logico-suicidalis

Die allmähliche Verfertigung der Idee beim Schreiben. Tractatus logico-suicidalis

Hermann Burger, Simon Zumsteg

Hermann Burger war, allem voran in seiner Frankfurter Poetik-Vorlesung, ein wortreicher Erläuterer des eigenen schriftstellerischen Werks. Minutiös und erhellend berichtet er über seine Arbeitsmethoden, seine An- und Einsichten zur Schweiz ...

Zum Buch

Die Künstliche Mutter

Die Künstliche Mutter

Hermann Burger, Simon Zumsteg

Nach dem durchschlagenden Erfolg von „Schilten“ erschien 1982 Hermann Burgers zweiter Roman „Die Künstliche Mutter“, seine wohl waghalsigste Phantasie und Konstruktion. Darin reist der Privatdozent Wolfram Schöllkopf, der nach dem ...

Zum Buch

Die Schweiz, die ich uns wünsche

Die Schweiz, die ich uns wünsche

Micheline Calmy-Rey

Neun Jahre lang war Micheline Calmy-Rey Außenministerin der Schweiz. Wie kaum einer ihrer Vorgänger hat sie die Außenpolitik offensiv gestaltet, mit ihren Stellungnahmen überrascht und durch aktive Teilhabe die Verfechter der Neutralität ...

Zum Buch

Ein Mann aus Wörtern. Als Autor auf der Stör

Ein Mann aus Wörtern. Als Autor auf der Stör

Hermann Burger, Simon Zumsteg

Hermann Burger war Schriftsteller. Und er war – was für sein dichterisches Selbstverständnis elementar ist – Literaturwissenschaftler und Kulturjournalist. Er schrieb Betrachtungen über das Gesamtwerk von Ingeborg Bachmann, Bilder von ...

Zum Buch

Ein unfassbares Land oder Die zwanzig Dinge meiner Kindheit

Ein unfassbares Land oder Die zwanzig Dinge meiner Kindheit

Eugène

Eugène verbrachte seine Kindheit im rumänischen Sozialismus, bis die Familie in die gelobte Schweiz auswanderte. Erst mal ist nichts verständlich im neuen Daheim, und dabei ist die Sprache noch das geringste Problem. Und der neue Luxus ist ...

Zum Buch