Gedichte


Ein Mensch

Ein Mensch

Es ist genau diese Sammlung von Versen, die Eugen Roth zum Durchbruch verhalf.
Mit einem Umschlagmotiv von Philip Waechter erscheinen die heiteren Verse jetzt in neuem Gewand. Und oft erkennt man sich selbst zwischen den Zeilen wieder, wenn ...

Zum Buch

Das Feuer und die Töchter

Das Feuer und die Töchter

Lars Gustafsson

Als einen "gelassenen Zauberer des Alltags" hat ihn Heinrich Detering einmal bezeichnet. Und in der Tat wird in den Gedichten von Lars Gustafsson das Alltägliche besonders, das Unbelebte lebendig, das Abstrakte konkret: das Eisen verlangt ...

Zum Buch

Regentonnenvariationen

Regentonnenvariationen

Jan Wagner

Der Garten, in dem die Regentonne steht, ist phantastisch weit, reich und offen – eine Welt. In diesem Lyrikband geht es in die Natur mit all ihren kunstvollen Variationen des Lebens. Jan Wagner lässt den Giersch schäumen, dass einem weiß ...

Zum Buch

verlangsamte raserei

verlangsamte raserei

Evelyn Schlag

"kurz die nächte werden kürzer. wollte dir / noch einmal ... horchen nach dem lebensruf / von damals. alles damals. stille drängt / nach dem gesicht. wie / sahen wir uns zu? wie lagen unsere körper?" Die neuen Gedichte von Evelyn Schlag ...

Zum Buch

Akzente 4 / 2014

Akzente 4 / 2014

Jürgen Becker: Was wir noch wissen. Journal der Augenblicke und Erinnerungen • Henning Ziebritzki: Zeitzeuge im Schnee. Randnotizen zu Jürgen Beckers Lyrik • Emily Dickinson: Sieben Gedichte • Eugenijus Alisanka: Die Straße zwischen den ...

Zum Buch

Die Bäume spielen Wald

Die Bäume spielen Wald

Tadeusz Dabrowski

Was ist die Gegenwartslyrik? Tadeusz Dabrowski vergleicht sie mit einer Fledermaus, die in Dachkammern wohnt, am Tag schläft und in der Nacht jagt. "Früher glaubte man, sie nähre / sich von Menschenblut, aber sie / ist mit einer Fliege ...

Zum Buch

Akzente 3 / 2014

Akzente 3 / 2014

Victor Brombert: Lebenszeichen der Sterblichkeit • Klaus Merz: Helios Transport. Gedichte • Hans Bender: Vierzeiler • Andrea Zanzotto: Gedichte • Theresia Prammer: Ein halluzinatorisches Gemisch. Andrea Zanzottos späte Gedichte • ...

Zum Buch

Akzente 2 / 2014

Akzente 2 / 2014

Navid Kermani: Apologie des Glasperlenspiels. Über die Bewahrung der Kultur trotz ihres Untergangs • Krystyna Dabrowska: Von wo soll ich schauen. Gedichte • Renate Schmidgal: Ständig geschieht etwas. Zu den Gedichten von Krystyna Dabrowska ...

Zum Buch

Die lange Ankerkette

Die lange Ankerkette

Yves Bonnefoy

In Prosastücken und Gedichten greift Yves Bonnefoy, einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter Frankreichs, lebenslange Motive von neuem auf: die Sprache, das Namengeben und die Kindheit. We geht sie konzentrierter, betonter, aber auch ...

Zum Buch

Und hab am Gras mein Leben gemessen

Und hab am Gras mein Leben gemessen

Johannes Kuehn, Benno Rech, Irmgard Rech

Johannes Kühn, einer der meistgelesenen Dichter unserer Tage, wird achtzig Jahre alt. Mit einfachen Mitteln, geschult an der Hymnik der deutschen Romantik und Klassik, erschafft er höchst anmutige, formvollendete Gebilde, deren Antlitz stets ...

Zum Buch

Sämtliche unfrisierte Gedanken (NA)

Sämtliche unfrisierte Gedanken (NA)

Stanislaw Jerzy Lec

"Ich werde immer wieder gefragt: Schreiben Sie auch größere Sachen? Nein, antworte ich, nur große." Diese großen Sachen bestehen meist aus einer oder zwei Zeilen und stellen die Welt auf den Kopf. Stanislaw Jerzy Lec, der "Lichtenberg des ...

Zum Buch

zungenenglisch. visionen, varianten

zungenenglisch. visionen, varianten

Franz Josef Czernin

Franz Josef Czernins neue Gedichte sind Anverwandlungen von Dantes „Commedia“. Sie wandern durch himmlische und höllische Kreise, beziehen diese aufeinander, lassen sie aufeinander los und ineinander übergehen. Das Fremde und im doppelten ...

Zum Buch