Bert Rebhandl

Orson Welles

Genie im Labyrinth
Erscheinungsdatum: 27.05.2005
Fester Einband, 192 Seiten

Preis: UVP 21,50 € (D) / UVP 29,90 sFR (CH) / 22,10 € (A)

ISBN 978-3-552-05341-0
Zsolnay

ibutton
Die Addthis-Buttons bieten Ihnen die Möglichkeit, Seiteninhalte zu drucken und/oder weiterzuempfehlen.
Für eine Empfehlung wählen Sie entweder den E-Mail-Button oder einen der Netzwerk-Buttons aus. Haben Sie einen Netzwerk-Button angeklickt, werden Sie anschließend aufgefordert, sich im jeweiligen Netzwerk anzumelden. Danach wird die Empfehlung an Ihr Nutzerprofil übermittelt, und Sie können die Seiteninhalte mit Ihren Freunden und Kollegen teilen.
Hinweise zum Datenschutz

Zwanzig Jahre nach seinem Tod und vor seinem 90. Geburtstag am 6. Mai 2005 gilt Orson Welles als einer der wenigen Universalkünstler des Kinos, als eine zentrale Figur des 20. Jahrhunderts und Persönlichkeit der Zeitgeschichte. In seiner Biographie zeigt Bert Rebhandl jedoch auch einen anderen Orson Welles, einen, dessen Karriere zu einer endlosen Irrfahrt wurde zwischen den Medien und Kulturen, zwischen der Alten und der Neuen Welt, einen, der nie mehr an seine anfänglichen Erfolge anzuschließen vermochte. So hochproduktiv Orson Welles war, so verführerisch er in den Begegnungen mit den Schönen und Mächtigen, von Rita Hayworth bis Romy Schneider und Palmiro Togliatti, auftrat, zahllos sind die vergebenen Projekte, deren Spuren sich tief eingeprägt haben.

Printausgaben

"Der ausufernden Sekundärliteratur zu Orson Welles fügt Rebhandl eine knappe, zeitgemäße Darstellung hinzu, die einen neuen Blick auf diese kontroverse Figur eröffnet."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.11.2005

"Über die Kunst der pointierten Formulierung verfügt Rebhandl wie nicht viele seiner Kollegen in der deutschsprachigen Filmpublizistik."
Christoph Haas, Süddeutsche Zeitung, 19.12.2005

"Die Orson-Welles-Monografie des Publizisten Bert Rebhandl bringt das Kunststück fertig, über den zu Tode beschriebenen Allround-Giganten noch Neues mitzuteilen und dabei flüssig lesbar zu bleiben."
Hans Langsteiner, Die Presse, 7.10.2005

"Das Buch bezieht einige Verführungskraft aus seiner kühn verdichtenden narrativen Form."
Stefan Grissemann, profil, 29.8.2005

Empfehlungen

Diese Bücher könnten Ihnen auch gefallen:



Kommentieren Sie dieses Buch