Ulrich Sieg

Deutschlands Prophet

Paul de Lagarde und die Ursprünge des modernen Antisemitismus
Erscheinungsdatum: 03.03.2007
Fester Einband, 416 Seiten
Mit Abbildungen

Preis: UVP 25,90 € (D) / UVP 35,90 sFR (CH) / 26,70 € (A)

ISBN 978-3-446-20842-1
Hanser Verlag

ibutton
Die Addthis-Buttons bieten Ihnen die Möglichkeit, Seiteninhalte zu drucken und/oder weiterzuempfehlen.
Für eine Empfehlung wählen Sie entweder den E-Mail-Button oder einen der Netzwerk-Buttons aus. Haben Sie einen Netzwerk-Button angeklickt, werden Sie anschließend aufgefordert, sich im jeweiligen Netzwerk anzumelden. Danach wird die Empfehlung an Ihr Nutzerprofil übermittelt, und Sie können die Seiteninhalte mit Ihren Freunden und Kollegen teilen.
Hinweise zum Datenschutz

Paul de Lagarde (1827-1891) war Professor für alte Sprachen - und ein Besessener. Parallel zu seinem wissenschaftlichen Werk verfolgte er den Versuch, eine bizarre deutsche Nationalreligion zu gründen, die auf aggressivem Antisemitismus fußte. Nietzsche und Wagner zählten zu de Lagardes ersten Lesern, im 20. Jahrhundert studierten Thomas Mann, Theodor Heuss und nicht zuletzt Adolf Hitler seine Schriften. Ulrich Sieg stellt in seiner Biografie den Gründervater des nationalsozialistischen Antisemitismus vor und führt ein in die geistige Ambivalenz des 19. Jahrhunderts. In den Abgründen dieser Epoche ahnt der Leser die Katastrophen des 20. Jahrhunderts voraus.

Printausgaben

  • Geist und Gewalt Deutsche Philosophen zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus

"Ulrich Sieg hat eine intellektuelle Biographie Paul de Lagardes geschrieben ..., die zu nichts weniger als einer Revision der bisherigen Sichtweisen auffordert. ... Seine Studie führt die vielen Irrwege und Obsessionen Lagardes anschaulich und analytisch vor Augen." Thomas Meyer, Süddeutsche Zeitung, 20.03.07

"Ulrich Sieg legt nun erstmals eine umfassende, gründlichst recherchierte und spannend geschriebene Biografie über den 1827 als Paul Bötticher geborenen Wegbereiter des modernen Antisemitismus vor. ... Ein wichtiges Verdienst Ulrich Siegs nämlich ist es, nicht nur ein Gelehrtenschicksal aus dem Kaiserreich nachzuzeichnen, sondern ein eindringliches Charakterbild zu entwerfen." Michael Brenner, Die Zeit, 19.04.07

Empfehlungen

Diese Bücher könnten Ihnen auch gefallen:



Kommentieren Sie dieses Buch