Doppelpass

Doppelpass

Charles Lewinsky

In der Weltwoche schreibt Charles Lewinsky derzeit einen Roman in fünfzig Folgen, über einen Fußballstar und einen illegalen Immigranten - und darüber, wie Scharfmacher in Politik und Boulevardpresse mit beiden umgehen. Hintersinnig und scharfzüngig nimmt Lewinsky, der unter anderem mit seinem Roman "Melnitz" zu einer wichtigen Stimme der Gegenwartsliteratur in der Schweiz geworden ist, unsere offenen und versteckten Vorurteile aufs Korn.


Über den Autor

Charles Lewinsky

Charles Lewinsky

Charles Lewinsky wurde 1946 in Zürich geboren. Er arbeitete als Dramaturg, Regisseur und Redaktor. Er schreibt Hörspiele, Romane und Theaterstücke und verfasste über 1000 TV-Shows und Drehbücher, etwa für den Film Ein ganz ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Charles Lewinsky

Alle Bücher von Charles Lewinsky

Weitere Empfehlungen für Sie

Doppelpass

Presse

"Der Autor kennt sich aus in den Medien und der Politik, und er scheint sich selber darin pudelwohl zu fühlen. Was insofern angenehm ist, als man auch bei den größten moralischen Schweinereien niemals der in solchen Fällen üblichen Klage-, Geifer- und Jammerprosa ausgesetzt ist, sondern bestens unterhalten wird. Ein ausgefuchster Schweizer Fußball-Politik-Medienkrimi." Helmut Mauró, Süddeutsche Zeitung, 08.12.09

"Mit Klischees die verheerende, geisttötende und (je nach Kontext auch) menschenverachtende Wirkung von Klischees aufzeigen - das ist natürlich beste dekonstruktive Praxis, wie sie im Buche steht und wie sie der Routinier Lewinsky in seiner griffig erzählten Geschichte mit einem ganz eigenwilligen Spannungsbogen aufs Feinste beherrscht." Alexandra Stäheli, Neue Zürcher Zeitung, 21.01.10

"Seine Geschichte ist mal boshaft, mal albern, sie ist scharfsinnig und leicht - ein schönes Stück Schweizer Selbstbespiegelung." Lena Bopp, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.2.10

"Charles Lewinsky ist ein literarisches Genie! Die Lektüre von ‚Doppelpass' ist ein überaus humorvolles, geistreiches und kurzweiliges - ja absolutes Lesevergnügen, was ohne Frage nicht zuletzt der besonderen literarischen Form geschuldet ist. Auch in sich sind die einzelnen Kapitel kleine scharfsinnige Meisterwerke der satirisch-philosophischen Alltagsbetrachtung." Florian Hunger, Jüdische Zeitung, 04.01.10

"Ein Zeitroman im besten traditionellen Sinn, mit kräftig gezeichneten Figuren, die ein treffendes Gesellschaftspanorama ergeben." Eva Pfister, Deutschlandfunk Büchermarkt, 16.12.09

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend