Angriff auf die Freiheit

Angriff auf die Freiheit

Ilija Trojanow, Juli Zeh

Niemals würden Sie es anderen Menschen erlauben, in Ihren privaten Sachen zu schnüffeln, Sie zu bespitzeln oder zu belauschen. Was aber, wenn diese anderen Menschen den Staat oder die Wirtschaft repräsentieren? Ist Ihnen die totale Überwachung dann egal? Die Warnungen vor Terror und Kriminalität und die Annehmlichkeiten von Plastikkarten und Freundschaften im Internet lenken von einer Gefahr ab, die uns allen droht: dem transparenten Menschen. Bevor es so weit kommt, schlagen Juli Zeh und Ilija Trojanow mit einer engagierten Kampfschrift Alarm. Ihr Buch wird viele Menschen aufrütteln, die sich zu lange in falscher Sicherheit wiegten - denn unsere Bürgerrechte stehen auf dem Spiel.


Über den Autor

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow, 1965 in Sofia geboren, lebte in Nairobi, München, Mumbai und Kapstadt. Heute wohnt er in Wien. Bei Hanser erschienen u.a. An den inneren Ufern Indiens (Eine Reise entlang des Ganges, 2003), Der ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Juli Zeh

1974 in Bonn geboren, Jurastudium und Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, Gastdozentin in Leipzig, Düsseldorf und zuletzt Witten/Herdecke. Zahlreiche Preise, zuletzt Jürgen Bansemer & Ute ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Ilija Trojanow

Alle Bücher von Ilija Trojanow

Weitere Empfehlungen für Sie

Angriff auf die Freiheit

Videos

Video der Aktion www.DubistTerrorist.de

Ilija Trojanow und Juli Zeh diskutieren mit Wilfried F. Schoeller auf dem Erlanger Poetenfest 2009

Presse

"Ein mutiges Plädoyer für eine andere Sicherheitsdebatte. Ein Buch wie das von Juli Zeh und Ilija Trojanow ist überfällig. Aus dem Buch spricht eine Stimme der Vernunft und der Bürgerrechte." Claudia Roth, MdB

"In ihrer provokanten Streitschrift 'Angriff auf die Freiheit' rufen Juli Zeh und Ilija Trojanow dazu auf, dem Ausverkauf der Privatsphäre den Kampf anzusagen." Thomas Hummitzsch, die tageszeitung, 05.09.09

"Ein politischer Warn- und Weckruf." Uwe Justus Wenzel, Neue Zürcher Zeitung, 29.08.09

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend